GRUßWORT JAN PHILIP SCHULZE

Gut zweihundert Jahre ist die Gattung Lied nun schon alt: Man datiert die Geburtsstunde im Allgemeinen auf SCHUBERTS zwei Geniestreiche „Erlkönig“ und „Gretchen am Spinnrade“ (1814/15) – und doch hat sie Frische und Aktualität. Es ist eine Freude zu sehen, wie junge Künstlerinnen und Künstler hier in Brig Lied und Liederabend mit Kreativität, Energie und Liebe pflegen und weiterentwickeln.

Nichts scheint mir wichtiger als diese ständige Entwicklung. Das „Konzertformat Liederabend“ ist nicht in Stein gemeißelt und an klassische Konzertorte gebunden… und es hat eine sehr traditionalistische Phase hinter sich, die sich immer mehr auf die Pflege des 19. Jahrhundert-Kanons zurückzog. 

Jetzt heißt es: komm! in’s Offene – neue Werke, neue Orte, neue Formate! Und bitte keine Grenzen! Was sagen uns die Klassiker heute? Und was sind die Klassiker von morgen?

Sehen Sie selbst: schöner, frecher, spielerischer und freier als hier in Brig kann man das nicht machen: das RHONEFESTIVAL ist Liedlabor und gelungenes Experiment zugleich.

Ich wünsche Ihnen, liebe Franziska und lieber Benjamin, mit allen Beteiligten gutes Gelingen… 

…und allen Zuhörerinnen und Zuhörern viel Vergnügen beim Entdecken und Genießen!

Jan Philip SCHULZE