Valerij LISAC, Konzept & Konzertinszenierung 

Valerij LISAC schafft musik-theatrale, installative, performative und filmische Projekte. Er komponiert Musik für Bühne und Film, arbeitet als musikalischer Leiter, Videodesigner und Dokumentarfilmer, führt Regie. Er arbeitete in zahlreichen Projekten mit Carlus Padrissa und Valentina Carrasco (La Fura dels Baus), Sebastian Kreyer, Jörg Fürst, Agnieszka Blonska, Gesine Danckwart, Manos Tsangaris, Trust Dance Theatre (Seoul), Les Bancs Publics (Marseille), Ensemble Musikfabrik, Reykjavík Chamber Orchestra, A.Tonal Theater, Theater Bonn, Theater im Bauturm, Theater a. d. Ruhr, Stadttheater Ingolstadt, Schauspiel Köln, u.v.a. zusammen.

Sein Regiedebüt – eine multimediale Inszenierung von Schönbergs Musikdrama PIERROT LUNAIRE für das Reykjavík Arts Festival 2014 wurde für den Icelandic Music Award 2014 und Nordic Council Music Prize 2015 nominiert. Weitere musiktheatralische Regiearbeiten wie Purcells Oper DIDO & AENEAS und Konzertinszenierungen wie das Liederabend LOVESONGS oder Telemanns TAGESZEITEN folgten.

Valerij LISAC ist Mitglied des Kölner A.Tonal.Theaters, einer freien Theatergruppe fokussiert auf experimentelle, multidisziplinäre Theaterformen zwischen Sprache, Bewegung, Musik und Medien. Er lebt und arbeitet in Köln. 

www.klanghafen.de

Do, 30. April 2020
20:00 — 22:00

RF 21: Zeughaus Kultur Brig-Glis