Toni Ming GEIGER, Klavier

Der Pianist Toni Ming GEIGER verbindet in seiner Arbeit Epochen, Disziplinen und Kulturen. Er arbeitet mit Sängern und Instrumentalisten ebenso wie mit Komponisten, Tänzern, Regisseuren und Schauspielern zusammen. 1990 in München geboren, begleitete ihn der Bonner Pianist Andreas Frölich lange Jahre intensiv als Lehrer. Im Anschluss führte Toni Ming Geiger seine Ausbildung zu Pavel Gililov, Michel Dalberto, Jacob Leuschner und Ulrich Eisenlohr an den Musikhochschulen von Köln und Paris. An der Hochschule für Musik und Tanz Köln lehrte er im Studienjahr 2018/2019 das Fach Liedgestaltung. 

Für sein musikalisches Schaffen wurde Toni Ming GEIGER vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem 1. Preis beim Paula-Salomon-Lindberg-Wettbewerb Berlin 2017 und dem Bechstein Sonderpreis beim Deutschen Musikwettbewerb 2018 mit der Sopranistin Elena Harsányi. Mit ihr war er auch Finalist beim Internationalen Schubert-Wettbewerb Dortmund 2018 und ist Preisträger der Académie Orsay-Royaumont 2019/2020. 

Seine Auftritte führten ihn u.a. in die Kölner Philharmonie, die Deutsche Oper am Rhein, den Pierre-Boulez-Saal Berlin, zum Beethovenfest Bonn sowie in viele Länder Europas und nach China. Wichtige künstlerische Anregungen erhielt er von Pierre-Laurent Aimard, Renée Fleming, Thomas Hampson, Hartmut Höll, Gerold Huber, Christoph Prégardien und Roger Vignoles. Toni Ming GEIGER ist Fellow der Lied Akademie des Heidelberger Frühlings 2018-2020 und war Stipendiat des Carnegie Hall SongStudio, des Britten-Pears Young Artist Programme, des Cusanuswerks, der Dörken-Stiftung, der Deutsche Stiftung Musikleben sowie der Akademie Concerto21 der Alfred-Töpfer-Stiftung FVS. 

www.toniminggeiger.com

Do, 30. April 2020
20:00 — 22:00

RF 21: Zeughaus Kultur Brig-Glis