Hauptspielstätte des RHONEFESTIVALS bildet der Rittersaal des STOCKALPERSCHLOSS in Brig, Wallis. Dies ist zugleich die Heimat der Gründerin Franziska HEINZEN.

Kaspar Jodok von STOCKALPER (1609–1691) handelte mit Salz, Söldnern sowie kontrollierte die Handelswaren über den SIMPLONPASS. Er erweis sich als geschickter Diplomat zwischen den italienischen und französischen Fronten des damals. 1660 ließ er sich ein alpines Versailles erbauen – das STOCKALPERSCHLOSS gilt als der größte weltliche Barockbau des Alpenraums: drei goldene Zwiebeltürme umschließen einen Arkadenhof, der damals als Handelsplatz gedient hat; ein großer öffentlicher Garten lädt zum Verweilen ein; neben zahlreichen, dekorativ geschmückten Zimmern und einer Hauskapelle befindet sich ein großer Rittersaal zu Repräsentationszwecken, der heute hauptsächlich für Konzerte genutzt wird.

FESTIVAL-NAMENSGEBER
Der RHONEGLETSCHER befindet sich zuoberst im Wallis, das ein Teil der südlichen Schweizer Grenze bildet. Der aus dem Schmelzwasser entstandene Fluss RHONE zieht sich vom Furkapass von Ost nach West durch das gesamte Tal, sammelt sich im großen Genfersee um schließlich durch ganz Frankreich zu fließen und im Mittelmeer zu münden.
Mit einem speziellen Dank an den Festival-Namenspate Daniel Bentz.

OPEN AIR KONZERT 2018
Das Dörfchen OBERGESTELN grüßten wir während des RHONEFESTIVALS 2018: Auf 1355 m. ü. M bietet es die letzte Kraftauftakmöglichkeit vor dem Aufstieg zu einen der drei verschiedenen Pässe GRIMSEL, FURKA oder NUFENEN, die in die benachbarten Kantone oder nach Italien führen.

DER HIRT AUF DEM SIMPLON 2019
Der SIMPLONPASS auf 2006 m. ü. M. führt südlich nach Italien. Kaspar Jodok von STOCKALPER machte den SIMPLONPASS im 17. Jahrhundert zu einer der wichtigsten Transitachsen Europas, NAPOLEON I. ließ 1801–1805 eine befestigte Passstraße bauen. 1910 überflog Jorge Chávez DARTNELL (1887–1910) mit einem Motorflugzeug den Pass.

Foto by @ Zeughaus Kultur

SPIELSTÄTTE DER #LIEDINNOVATION
Das ZEUGHAUS KULTUR BRIG, ein ehemaliges Armeegebäude, wurde vor einigen Jahren zu einem spartenübergreifenden Kulturzentrum umgebaut.
Mit einem speziellen Dank an die LIEDINNOVATION-Namenspatin Lea Sikau.

Foto by © Schloss Leuk

ERÖFFNUNGSKONZERT 2020
Das SCHLOSS LEUK, erstmals 1254 urkundlich erwähnt, liegt oberhalb des Pfynwaldes, in der Mitte des Hauptales im Wallis. 1475 wurde das mehrmals erweiterte und umgebaute Schloss Sommerresidenz des Bischofs. 1507 wurde hier der Friedensvertrag zwischen dem Wallis und Savoyen unterzeichnet. Der PFYNWALD ist einer der größten zusammenhängenden Föhrenwälder des Alpenraumes. Das Städtchen LEUK und der PFYNWALD stellen gleichsam die Sprachgrenze zwischen den französisch sprechenden Unterwallisern und den deutsch sprechenden Oberwallisern dar.