Aeneas Humm Bariton

Bariton Äneas HUMM: Jugendlicher Tatendrang und emotionaler Wohlklang

Traditionsreich und gleichzeitig voll jugendlichem Tatendrang wird das RHONEFESTIVAL FÜR LIEDKUNST durch ein Liedrezital des jungen Schweizer Bariton Äneas HUMM und dem international renommierten Liedgestalter Hartmut HÖLL hochromantisch eröffnet: SCHUMANNS Dichterliebe besingt den Wonnemonat Mai und das unglückliche Lieben, gefolgt von pointierten Gedichten Mörikes in Vertonungen von Hugo WOLF und spätromantischen, nordischen Sehnsuchtsklängen Edvard GRIEGS.

 

Vom Wunderkind zur Weltkarriere

Der Schweizer Bariton Äneas HUMM debütierte bereits im Alter von 18 Jahren am Stadttheater Bremerhaven in der Oper Kommilitonen! Young Blood von Sir Peter Maxwell Davies. Es folgte der Graf Homonay in Der Zigeunerbaron an der Operettenbühne Vaduz, ein konzertanter Lucio Cinna (Lucio Silla, Bach) in Bremen 2015, die Titelrolle Adonis in Blows Venus und Adonis in Kongsberg und Trondheim 2016 unter der Leitung von Olof Boman. Außerdem sang er 2015–2016 am Theater Osnabrück die Rolle des Sancho in Telemanns Oper Don Quichotte auf der Hochzeit des Comacho. Für internationales Aufsehen sorgte der vom Schweizer Fernsehen 2014 ausgestrahlte Dokumentarfilm Ein Wunderkind wird erwachsen – Äneas Humm auf dem Weg zu einer Weltkarriere. 

 

Internationaler Konzert- und Liedsänger

Als Liedsänger feiert Äneas HUMM zurzeit besonders große Erfolge in Deutschland, Ungarn, in den USA sowie in der Schweiz. Sein Liedrezital mit der Pianistin Judit Polgar im Konzertsaal der Villa La Prairie in Bellmund wurde 2017 vom Schweizer Radio SRF aufgezeichnet und in der Sendung Im Konzertsaal ausgestrahlt. Er war bereits Gast bei mehreren internationalen Lied-Festivals, u. a. am Liedfestival Zürichsee, dem Langenberg Festival bei Düsseldorf, dem Arosa Kultursommer, am 23Arts Tannersville (USA) sowie am Musikfest Bremen. Seine Debüt-CD Awakening erschien im Herbst 2017 beim Label Rondeau.

Als Konzertsänger ist Äneas HUMM außerdem regelmäßig Gast bei renommierten Ensembles wie dem Musikkollegium Winterthur, dem Sinfonie Orchester Liechtenstein, dem Arp Schnittger Ensemble und den Bremer Philharmonikern.

 

Ausbildung

Äneas HUMM schloss sein Bachelorstudium an der Hochschule für Künste Bremen im Sommer 2017 bei Krisztina Laki ab. Prägend für seine Entwicklung waren ebenso Thomas Mohr, David Thorner und Dora Kutschi-Doceva sowie die Pianistinnen Judit Polgar und Babette Hierholzer. Sehr wichtig war für Äneas HUMM die Arbeit mit dem Intendanten und Dirigenten Thomas Albert, unter dessen Leitung er 2015 De Profundis von Nicolaus Bruhns mit dem Arp Schnittger Ensemble singen durfte.

Seit Herbst 2017 studiert er im Masterstudiengang an der renommierten Julliard School New York bei Edith Wiens.